OnlyFans oder BestFans – ein Vergleich

Vor allem für sehr explizite und erotische Inhalte erfreuen sich OnlyFans und das deutsche Pendant BestFans wachsender Beliebtheit. Aber was unterscheidet die Plattformen? Und was zeichnet die Plattformen aus?

Was mögen Menschen an OnlyFans und BestFans

Plattformen wie OnlyFans und BestFans sind keine reinen Pornoplattformen. Sie verbinden die Vorteile verschiedener bisher bekannter Systeme. Sie schaffen Nähe wie ein soziales Medium und gleichzeitig werden doch sehr explizite Inhalte gezeigt. Es kann einfach jeder dort seine Inhalte hochladen. Die Bandbreite ist daher riesig. Es werden auch längst nicht nur Filme dort hochgeladen, sondern viele Creator schaffen durch Fotos, Nachrichten, persönliche Erzählungen und so weiter eine Vertrautheit, die die Inhalte nur umso heißer erscheinen lässt. Natürlich ist es einfach sich kostenlos irgendwelche Bilder im Netz anzuschauen. Aber für viele Menschen sind die Bilder und Fantasien schon noch mal viel heißer, wenn sie von jemand bestimmten kommen.

Was wird auf diesen Plattformen geboten?

Grundsätzlich lassen sich auf beiden Plattformen Videos, Fotos und Texte sehr gut teilen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten.

  • Zum Einen können Creator Inhalte in einem Feed teilen – so wie man es von sozialen Medien insgesamt kennt. Diese Inhalte werden den Abonnenten dann angezeigt und sie können liken und Inhalte kommentieren. BestFans hat die Besonderheit, dass einige Inhalte auch ohne Abo zu sehen sind.
  • Zum Zweiten können Creator mit ihren Abonnenten per Nachricht interagieren. Bei beiden Plattformen ist es möglich Inhalte in den Nachrichten mit einer Bezahlschranke zu versehen. Nutzer müssen dann für diese exklusiven Inhalte extra bezahlen.

Interaktion bei BestFans und OnlyFans

Bei BestFans lassen sich Medienbundles speichern, die man dann verschicken kann. Das ist an sich sehr sinnvoll und ein großer Pluspunkt. So kann man bestimmte Inhalte zum Beispiel regelmäßig an neue Abonnenten schicken oder eben an Menschen, die ein bestimmtes Angebot nachfragen. Bei OnlyFans gibt es diese Möglichkeit etwas versteckt im Tresor ebenfalls. In meinem persönlichen Vergleich in Sachen Interaktion mit den Lesern gewinnt insgesamt OnlyFans. Ich interagiere sehr gerne mit meinen Fans und schicke regelmäßig Nachrichten an alle. Die meisten davon sollen kostenlos sein. Kostenlose Nachrichten an alle sind im BestFans-Konzept aber nicht vorgesehen. Bisher behelfe ich mich damit dann jedem einzelnen zu schreiben. Das geht. Aber auf Dauer ist das natürlich aufwändig. Ich hoffe sehr, dass das bald noch nachgebessert wird.

Währung und Bezahlung bei OnlyFans und BestFans

Um OnlyFans als Abonnent nutzen zu können, brauchst Du eine Kreditkarte. OnlyFans hat seinen Sitz in den USA. Bezahlt wird daher in Dollar. BestFans dagegen sitzt in Hamburg. Um zu bezahlen (natürlich in Euro) kannst Du entweder eine Kreditkarte benutzen oder per Lastschriftverfahren mit deinem Girokonto bezahlen.

Abonnements bei OnlyFans und BestFans

Grundsätzlich ist beiden Plattformen gleich, dass man Abos für einen Creator abschließt und dann die Inhalte desjenigen sehen kann. Die Preise hat der Creator vorher festgelegt. Wer ein Abo für eine längere Zeit abschließt, bekommt in der Regel Rabatt. Auch das kann jeweils vom Creator eingestellt werden. Der große Unterschied zwischen BestFans und OnlyFans an dieser Stelle ist, dass bei BestFans auch Menschen folgen und Inhalte sehen können, die kein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen haben. Dazu gleich mehr.

Inhalte ansehen bei OnlyFans:

Bei OnlyFans kann der Abonnent alle Inhalte im Feed ohne Aufpreis sehen. Manche Creator posten da richtige Inhalte. Also Videos, Fotos oder was auch immer. Vor allem bei größeren Accounts sieht man aber auch, dass sie in den Feed lediglich kleine Appetithappen posten. Per Nachricht werden dann die kostenpflichtige Inhalte an die Abonnenten verschickt.

Inhalte ansehen bei BestFans:

Inhalte im Feed können bei BestFans im Gegensatz zu OnlyFans mit einem Preis versehen werden. Möglich ist es dabei insbesondere, einen unterschiedlichen Preis für Abonnenten und alle anderen anzugeben. Für Abonnenten kann der Creator den Inhalt sogar kostenlos anbieten. Beiträge, die jugendfrei sind, dürfen auch generell kostenlos sein. Nicht jugendfreie Inhalte dürfen dagegen nur von Menschen gesehen werden, die entweder ein Abo haben oder extra zahlen.

Hier siehst Du die beiden Feeds nebeneinander:

Probemitgliedschaften:

Jeder Creator kann bei OnlyFans Probemitgliedschaften anbieten. Entweder über einen Rabatt oder auch generell kostenfrei für einen gewissen Zeitraum. Bei BestFans ist das System anders. Hier muss das Ziel gar nicht unbedingt das Abo sein. Vielmehr können Interessierte auch einfach folgen und sich dann individuell dafür entscheiden welche Inhalte sie kaufen wollen.

Noch ein paar Unterschiede zwischen OnlyFans und BestFans:

  1. Jugendfrei? BestFans bietet bei jedem Beitrag an, diesen als jugendfrei zu kennzeichnen. So kann er auch öffentlich ohne Bezahlschranke gezeigt werden. Das ist aus meiner Sicht toll, weil es einen ganz normalen Social Media Feed quasi integriert. So wäre es zum Beispiel denkbar Fitnesscontent jugendfrei kostenlos anzubieten und auf der gleichen Plattform einzelne Inhalte – nicht jugendfrei – hinter eine Bezahlschranke zu stecken. Das hat viel Potential.
  2. Audiodateien: Bei OnlyFans können Audiodateien im Feed hochgeladen und auch an Abonnenten verschickt werden. Das geht bei BestFans leider noch nicht. Ich behelfe mir im Feed damit, dass ich Audiodateien mit einem Bild unterlege und somit in ein Videoformat konvertiere. So klappt das Hochladen. Das ist zwar ein bisschen Aufwand, aber dafür sieht es auch schöner aus. In Nachrichten ist das Verschicken von Audiodateien ohne Bezahlung leider aktuell noch nicht möglich.
  3. Livevideos: Bei OnlyFans habe ich gerne Livevideos gemacht, bei denen die Zuschauer Fragen stellen oder interagieren können während dem Video. Bei BestFans gibt es diese Option noch nicht. Und auch bei OnlyFans nutze ich das aktuell nur noch selten, weil die Verbindung häufig hängt. Könnte aber auch an unserer Internetverbindung liegen. BestFans jedenfalls arbeitet daran Livestreams ebenfalls anzubieten.

Vergleich für Creator:

Die Statistik funktioniert bei beiden Systemen gut. Bei BestFans etwas übersichtlicher. Allerdings kann ich bei BestFans leider noch nicht erkennen, welcher meiner Inhalte gekauft wurde. Eingeteilt wird nur nach Kategorien. (Ich sehe also wieviel Geld ich bei Verkauf von Posts verdient habe – nicht aber bei welchem Post). Bei beiden Systeme ist es notwendig, sich bei der Anmeldung auszuweisen und ein entsprechendes Foto von sich hochzuladen.

Ein riesen Unterschied ist der Service. Bei OnlyFans habe ich auf Fragen Standardantworten erhalten und musste mir selbst helfen. Bei BestFans habe ich meine konkreten Ansprechpartner. Die haben mir sogar eine umfangreiche Einführung am Telefon gegeben und sind für Rückfragen und Anregungen jederzeit da.

Gebühren bei OnlyFans und BestFans

Alle Einnahmen, die mit einer der beiden Plattformen generiert werden, sind mit Gebühren belegt. Das macht natürlich Sinn, denn das Hosting, die Bereitstellung des Systems und so weiter haben natürlich ihren Preis. Bei OnlyFans sind das satte 20 Prozent. BestFans behält nur 5 Prozent ein. Aber Achtung. Der Preis bei BestFans ist inklusive Steuer. Für den Nutzer ist das gut. Der Creator muss es aber im Hinterkopf haben.

OnlyFans oder BestFans – was, wenn ich mich entscheiden müsste?

Ich mag beide Plattformen auf ihre Weise. OnlyFans gibt es länger und es wirkt auf mich persönlich etwas ausgereifter. Durch den amerikanischen Markt und die weite Verbreitung erscheint es mir “erwachsener”. Allerdings hat uns die Nachricht aus dem Sommer, als plötzlich verkündet wurde, OnlyFans würde keine expliziten Inhalte mehr erlauben, schon allen vor Augen geführt, wie abhängig wir uns hier von Regeln irgendwelcher Unternehmen am anderen Ende der Welt machen. Es ist einfach ein Bauchgefühl. Aber für mich hat BestFans noch wirklich Potential. Das Team arbeitet ständig dran die Plattform noch besser zu machen. Ich mag den Gedanken, dass es ein hiesiges Unternehmen ist. Irgendwie ist mir das näher.

Zu den beiden Plattformen kommst Du über folgende Links. Du kannst Dich jeweils mit Deinem Twitter oder Google-Konto anmelden:

OnlyFans BestFans

Zeig diesen Beitrag gerne auch anderen

Schreibe einen Kommentar